Arbeiten, Lernen, dies, das..

Wenig Zeit zum Nachdenken und dementsprechend wenig Zeit für meinen Blog! Aber ja.. ich gehe noch einmal auf Anfang.

Mein letzter Blogeintrag ist nun zehn Tage her und ich muss sagen, in den letzten zehn Tagen hat sich einiges getan. Seit einer Woche arbeite ich nun als Kassiererin im Einkaufszentrum Schrammel in Enzberg, und die Arbeit hält mich ganz schön auf Trapp. Früh aufstehen, bis ca. 15 Uhr arbeiten, dann noch bisschen aufräumen, dies und das erledigen – da bleibt kaum noch Zeit, um sich an den PC zu setzen. Vor allem, wenn man an diesem eh nur seine Zeit vertrödelt und nichts zu tun hat. Ja, ich weiß, dass dadurch auch meine Blogeinträge zu kurz kamen, aber der ganze Rest geht nun einmal vor.

Ich muss sagen, dafür, dass ich erst seit einer Woche arbeite, bin ich ganz gut mit dabei. In einer Woche hab ich fast meine komplette Stundenanzahl abgearbeitet, die ich für ein volles Monatsgehalt als Aushilfe brauche. Höchstwahrscheinlich werde ich sogar mit ein paar Überstunden in den August gehen, und so soll es sein. Schaffen, schaffen, schaffen, Geld kassieren, Häuschen bauen, Kinder kriegen, alt werden.. :D

Nein, keine Sorge. Mein Studium habe ich natürlich nicht bei dieser Planung außer Acht gelassen. Diesbezüglich gibt es leider noch nichts Neues – weder Stuttgart, Heidelberg, Tübingen noch Mannheim haben sich bei mir gemeldet. Aber es ist ja noch nicht einmal August, weshalb ich noch relativ optimistisch bin. Drückt mir die Daumen, damit ich wirklich einen Studienplatz bekomme!

Ab Montag beginnt ja erst einmal mein Latinum. Zusammen mit dem Arbeiten wird das Ganze richtig stressig, da ich höchstwahrscheinlich Mittags nicht einmal nach Hause komme, um etwas zu essen und abzuschalten. Aber naja, lieber habe ich ein, zwei oder auch drei Hardcore-Tage die Woche, als dass ich absolut kein Geld habe und mir nicht mal eine Tankfüllung für mein Auto leisten kann.

Mein Kopf fühlt sich an, als würde er vor lauter Gedanken zerplatzen und irgendwie denke ich doch nichts. Stress hier, Stress da, Freizeit hier, Freizeit da – momentan hält es sich wohl so ziemlich die Waage. Alles muss geplant und irgendwie organisiert sein, so wie ich es liebe. Das ist wohl das richtige Leben, oder zumindest der Anfang davon. :)

Bis die Tage,

Jess

Kommentar verfassen