Ich lebe noch!

Also – zumindest denke ich das!

Lange ist es her, seit ich mich das letzte Mal gemeldet habe. Eigentlich ist auch nicht viel neues passiert, ich hatte nur wahnsinnigen Stress in der Uni. Und leider wird der Stress auch nicht abnehmen, schließlich geht es jetzt auf die Prüfungsphase zu. Also bitte Däumchen drücken und das Beste für mich hoffen. :)

An dieser Stelle muss ich auch gestehen, dass ich nicht wirklich wusste, wie es mit meinem Blog weitergehen soll. Ich selbst verfolge einige Blogger über Facebook oder habe sie als Favorit im Browser abgespeichert, und finde es immer wieder erstaunlich, wie viel Mühe und Zeit manche Menschen in ihren Blog investieren. Das würde ich auch gerne, und je weniger Zeit mir dafür blieb, umso frustrierender wurde es. Aber wenn man Dinge, die einem wichtig sind, retten will, muss man sich halt Zeit für sie nehmen.

Also – wo könnte man denn freie Kapazitäten hernehmen? :D

Wenn ich ehrlich darüber nachdenke, verbringe ich doch einige Zeit mit sinnlosen Dingen, aber wer tut das nicht? Wobei ich sagen muss, dass dies auch etwas abgenommen hat, durch den Stress und dadurch, dass ich momentan wieder meine Leidenschaft für das Lesen entdeckt habe. Zwei bis drei Bücher pro Woche – auf dieses Ergebnis kam ich schon lange nicht mehr. Liegt aber auch daran, dass ich mir mehr Bücher gönne, da ich aus Platzmangel von normalen Büchern (die ich schmerzlich vermissen werde :x) auf eBooks umgestiegen bin. Aber da mein Tablet mir bei .epub-Dateien die Möglichkeit bietet, wie bei einem ganz normalen Buch mit entsprechendem Ton umzublättern, lässt sich das einigermaßen verkraften.

Vielleicht komme ich auch wieder dazu, die eine oder andere Rezension über ein Buch zu schreiben, wobei ich bei der Masse auch erst einmal aussortieren müsste. Was ich derzeit lese? Hauptsächlich die ganze Erotik-Literatur à la Shades of Grey, die nach und nach auf den Markt kommt. Gerade weil die meisten Bücher ein ähnliches (oder ab und zu auch exakt das gleiche) Thema behandeln, finde ich es interessant zu sehen, wie verschiedene Autoren das gleiche Grundkonstrukt mit Leben füllen, und wie es den einen mehr, und den anderen weniger gelingt.

Mal schauen, wozu ich die nächsten Tage komme. Mit Schrecken habe ich gestern festgestellt, dass mein nächstes Referat auch schon in zwei Wochen ansteht, und allein der Gedanke an die damit verbundene Arbeit verstimmt mich wieder. Grrrr.

Aber jetzt habe ich erst einmal ein “Date“ mit meinen Männern. Wie sich das anhört. :D Aber sie wissen schon, wie ich es meine. :)

Bis die Tage!

Jess

Kommentar verfassen