Dienstag, 19.04 Uhr

Die Frisur sitzt. Die Sonne brennt (naja, nicht ganz so extrem, aber ich habe eine passende Beschreibung gebraucht!). Wer würde da schon auf die Idee kommen, sich mit einem guten Buch in einen Sonnenstuhl zu setzen (oder alternativ auch zu legen) und dafür zu sorgen, dass die eigene, blasse Haut in den verschiedensten Rottönen erstrahlt?

NIEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEMAND!

In der Universität sitzen, dem Dozenten bei einem nicht enden wollenden Monolog zuhören und dabei irgendwie Beschäftigung zu suchen ist natürlich viel toller (Wer an dieser Stelle die Ironie nicht erkennt, sollte in Zukunft bitte auf die Lektüre meines Blogs verzichten. Danke!).

Aber was will man machen? Das Semester ist ja nicht mehr allzu lang, und sooooo oft muss man sich das dienstagabendliche Beschallungsprogramm ja auch nicht mehr antun. Aber es wäre von dem Dozenten echt nett gewesen, wenn er die Anwesenheitsliste gleich zu Beginn hätte rumgehen lassen können. Anwesenheitsliste? Pfff. Mir fällt dazu nur ein Satz ein, welcher ein Heidelberger Dozent wohl nie sagen würde: „Natürlich lasse ich die Anwesenheitsliste sofort in meinem Seminar bzw. in meiner Vorlesung rumgehen. Die Studenten sind schließlich so diszipliniert und halten bis zum Schluss durch, selbst wenn ich überziehe!“

Hat euch eigentlich der „Dinge, die XY nie sagen würde“-Hype über Facebook auch schon erfasst? Manche Dinge treffen definitiv zu. :D Kann ich also nur empfehlen!

Apropos Facebook – meine Seite hat heute einen heftigen Andrang verspürt (DANKE dafür! :] ). Ein Wunder, was alles so passiert, wenn man Leute zum zweiten Mal einlädt. Vielleicht hat Facebook mich diesbezüglich ja auch geärgert und die ersten Einladungen gar nicht verschickt. Mir werden seit neuestem nämlich auch keine neuen Profilbilder mehr angezeigt, nur beim Durchgehen meiner Freundesliste entdecke ich das ein oder andere neue Bild. Blödes Gesichtsbuch.

Mittlerweile schreiben wir 19.19 Uhr. Die Frisur sitzt immer noch. Allerdings liegt das nicht an dem Haarspray, denn das nutze ich nicht. Ich kann’s auch nicht wirklich empfehlen, der Geruch liegt mir gar nicht. Aber mein Vater mag es. :D

Und bevor ich nun anfange, endgültig nur Blödsinn zu reden, weil mir das Wetter und der lange Unitag einfach zu Kopf steigen, beende ich lieber diesen Post. Vielleicht war er ja für den einen oder anderen auch ein kleiner, erheiternder Einblick in den ätzenden Alltag einer armen, kleinen Studentin! (Ja, Mitleid bitte! – Genau, so ist’s gut! :D)

Bis die Tage,

Jess

 

 

Kommentar verfassen