Ein Jahr Studentin – Ein Jahr Uni Heidelberg

Wie die Zeit vergeht! Diese Woche hat das dritte Semester begonnen. Dementsprechend bedeutet dies, dass ich mittlerweile seit einem Jahr an der Universität Heidelberg studiere. Es sind also nur noch vier, wenn alles gut läuft. :)

Die erste Uniwoche habe ich auch fast hinter mich gebracht. Ein Seminar habe ich noch, allerdings fängt dies erst in einer Stunde an, also habe ich etwas Zeit, um zu verschnaufen.
Irgendwie kam mir der Semesterbeginn chaotisch vor. Zwar habe ich nicht das Problem wie letztes Jahr, dass ich mich im Prinzip gar nicht mit dem ganzen auskenne (mittlerweile weiß ich sogar ohne Google Maps, wo sich die einzelnen Gebäude befinden, in denen ich Seminare habe – darauf bin ich wirklich stolz, weil in Heidelberg sämtliche Seminare über die Innenstadt verteilt sind!), allerdings bin ich doch extrem froh, heute Abend nach Hause zu kommen und die ganze Woche erst einmal sacken lassen zu können.
Mein Stundenplan ist dieses Mal sehr deutsch- und lehrervorbereitungslastig. Von meinen acht Veranstaltungen sind zwei aus dem Fachbereich Geschichte, drei aus dem Fachbereich Deutsch und drei aus der Rubrik „Lehrervorbereitung“ (Ich nenne sie an dieser Stelle mal so. Das ganze setzt sich aus mehreren Einzelrubriken zusammen). Es ist also ganz anders als die letzten zwei Semester, in denen ich mich hauptsächlich mit Geschichte rumgeärgert habe. Aber irgendwie fehlt mir Geschichte auch. Wer hätte je gedacht, dass ich mich nach anfänglichem Hass in der 7. Klasse so in dieses Fach verliebe?

Leider merke ich schon jetzt, dass dieses Semester kein Zuckerschlecken wird. Nicht nur, dass ich die zwei Hausarbeiten aus dem letzten Semester in dieses mit übernommen habe, es stehen einige Referate und Unterrichtsentwürfe an. Ich weiß gerade auch gar nicht, wo mir der Kopf steht, weil mir auch etwas der Überblick fehlt. Die Dozenten bombadieren einen immer mit derartig vielen Informationen zum Thema ‚Organisation‘, sodass man diese erst einmal selbst neu organisieren muss. Bravo. Aber was wäre das Studium ohne ein bisschen Anfangsstress?

Aber im Prinzip bin ich ganz zufrieden mit den Veranstaltungen, die ich besuche. Bis auf eine Ausnahme finde ich sämtliche Dozenten sehr kompetent und auch die meisten Themen der Seminare erscheinen mir sehr interessant. Mal abwarten, ob der erste Eindruck bestätigt wird… :)

Bis die Tage!

Jess

Kommentar verfassen