Semester Nr. 3 – ich habe dich überlebt!

Zwar bin ich noch nicht ganz durch, aber zu feiern, dass das Meiste vom dritten Semester gelaufen ist, tut einfach gut. *gg*

Heute ist mein erster wirklich freier Tag nach einem Monat schuften gewesen. Vier Referate, eine Klausur, eine Hausarbeit – all das habe ich überlebt. Fragt mich besser nicht, wie. Ich habe keine Ahnung, weshalb ich zeitlich gesehen so ein total unorganisierter Mensch bin und Dinge, die ich in Eigenregie produzieren darf, immer so dermaßen vor mir her schiebe, aber es passiert mir immer wieder. Zwischenzeitlich hab ich wirklich Panik geschoben, wie ich das alles hinbekommen soll, aber schlussendlich ist es mir gelungen. Wie immer halt. Aber meine arme bessere Hälfte hat ganz schön leiden müssen.. mich in so einer Zeit zu ertragen ist echt nicht leicht. :D

Im Laufe der Woche muss ich noch zwei Aufgaben für meine beiden Onlineseminare abgeben, aber dann bin ich soweit durch. Gott sei Dank. In dieser Woche fallen auch schon fast alle Seminare aus (nur mein Linguistikseminar muss natürlich aus der Reihe tanzen, weshalb ich am Donnerstag noch einmal in der Uni antanzen darf. Frechheit!), sodass ich ungewöhnlich viel Freizeit habe. Heute auszuschlafen, ohne ein schlechtes Gewissen dabei zu haben, war echt ein komisches Gefühl.

Dennoch treibt mich die jetzige Situation irgendwie in den Wahnsinn. Ich weiß auch nicht.

In die schöne Traumwelt der Bücher flüchte ich mich zur Zeit auch ganz gerne. Ich habe es trotz des ganzen Unistresses tatsächlich irgendwie geschafft, die Trilogie „Die Tribute von Panem“ zu lesen. Leider gefällt mir die Reihe nicht wirklich. An sich ist ein ganz nettes Grundgerüst einer Storyline vorhanden, leider fehlt es mir an Details, an dem wirklichen Fokus, wovon die Geschichte leben soll: Der Kampf gegen das Kapitol? Die Dreiecks-Liebesgeschichte zwischen Katniss, Peeta und Gale? Es hat für mich den Eindruck, als habe man versucht, irgendwie alles unter einen Hut zu bringen und das ist meiner Ansicht nach gar nicht gelungen. Aber ich glaube, dass die Reihe auch darunter zu leiden hat, dass ich immer anspruchsvoller werde, was Bücher angeht. Was ich sehr amüsant fand, war, dass J.K. Rowling, die Autorin der Harry Potter Reihe, einen Fakt eingeräumt hat, an welchem ich mich eigentlich erst seit etwa drei Jahren störe, wenn ich ihre Bücher lese oder die Filme anschaue. Um zu verdeutlichen, was ich meine, hier der entsprechende Spiegel Online Bericht: http://www.spiegel.de/kultur/kino/harry-potter-autorin-ron-und-hermine-braeuchten-paartherapie-a-950670.html.

Aber ja, bekanntlich sind Fehler ja menschlich. *gg* Und ich weiß selbst, wie kritisch man im Nachhinein seine eigenen Werke beäugt und nach längerer Zeit feststellt, dass man viele Dinge nun ganz anders gemacht hätte.

In diesem Sinne widme ich mich nun erst einmal meinem Fernseher und meinem eBook-Reader. Vor lauter Tippseln habe ich gar nicht mitbekommen, dass The Big Bang Theory angefangen hat (ich liebe diese Serie! wirklich. Sie kommt gleich nach Dr. House). Und da ich heute Abend schon versäumt habe, mir die Folgen anzuschauen, nehme ich mir zumindest jetzt Zeit für die Wiederholungen.

Also … Bis die Tage!

Jess

Kommentar verfassen