Hallo, ich bins!

Hallo!

Lange ist es wieder her, seit ich mich gemeldet habe. Zu lange. Es hat mir gefehlt, hier schreiben zu können, aber wenn einem die Zeit im Nacken sitzt, hat man einfach ein schlechtes Gewissen, wenn man sich an den PC hockt und einen Beitrag verfasst.

Was ist passiert, als ich weg war?
Nunja, zunächst: Hier spricht die neue, alte Jess. Neu, weil sich alles irgendwie so anders anfühlt, irgendwie besser, irgendwie echter, irgendwie angekommener. Alt, weil ich immer noch ich bin. Und doch ganz anders. Ein ganz komisches Gefühl, muss ich euch sagen ..

Ich bin am 12.04.2014 umgezogen. Endlich. Die Woche davor sah eigentlich noch nichts so aus, als wäre es für einen Umzug bereit, aber wir haben geackert, gemacht und getan. Und es hat sich gelohnt – alles ist fertig und entspricht genau den Vorstellungen. Herrlich.

Mittlerweile wohne ich ja schon anderthalb Wochen in meinem neuen, kleinen, großen Reich. Irgendwie fühlt es sich wie Urlaub an. So ganz und gar nicht alltäglich. Und irgendwie ist es immer noch komisch, durch die Haustür zu gehen und sich nicht auf einer Baustelle zu befinden. Die Wohnungstür zu öffnen und nach Hause zu kommen. In der eigenen Küche zu stehen und zu kochen. So unwirklich, so traumhaft. Und gleichzeitig so wahr und so schön.

Heute ist an sich der erste freie Tag, an welchem ich mir wirklich Zeit für etwas nehmen kann. Eigentlich sollte ich was für die Uni lesen – aber mein Blog hatte gerade Vorrang. Ich hab ihn designtechnisch komplett umgestaltet. Die ganzen Themes, die ich bis jetzt hatte, waren zwar alle schön und nett und ich fand sie auch gut anzusehen – aber sie waren nicht ich. Sie waren nicht das kleine Mädchen, was in mir schlummert und so langsam erwachsen wird. Sie waren eine Fassade, etwas, was ein Teil von mir ist – aber eben nicht ich. Das neue Design ist verspielt und irgendwie mädchenhaft, und doch wohl mein persönlichstes. Das Bild, welches im Header zu sehen ist, zeigt meine Hand – mit einem Ring, mit welchem ich wundervolle Erinnerungen verbinde. Wenn ich auf ihn blicke werde ich zum kleinen, verliebten Mädchen, was Gefühle zulässt, was mutig in die Zukunft blickt. Das möchte ich ab jetzt sein. Für jetzt und für immer. Mir ist in der letzten Zeit erst richtig bewusst geworden, was ich alles habe – in meinem Leben, mit meinem Studium, mit allem drum und dran. Während des ganzen Stresses gehen solche Dinge so schnell unter und das soll kein zweites Mal geschehen – daher soll mein Blog mich jedes Mal an das erinnern, was eigentlich zählt: Ich selbst. Meine Liebe. Mein Leben. Meine Zukunft.

Oft heißt es so schön, dass ein Umzug auch einen neuen Lebensabschnitt einläutet. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass dies bei mir ganz unbewusst geschehen ist, und doch ist es das Beste, was mir zur Zeit hat passieren können.
Viele Altlasten werden ausgemistet. Sie haben keinen Platz mehr in meinem neuen Leben. Und die wundervollen Dinge, ihnen soll mehr Priorität zugeschrieben werden, sie sollen der Mittelpunkt meines Lebens sein.

Es ist ein verdammt gutes Gefühl, so eine neue, alte Jess zu sein.

Bis die Tage!

Jess

1 thought on “Hallo, ich bins!

Kommentar verfassen