Komm herein, lieber Frühling! Ich habe dich vermisst.

DSC_1861 copy

 Er ist’s 

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike

Wir schreiben den 20. März 2015. Frühlingsanfang, ganz offiziell! Und die Sonne strahlt, sofern sie sich gerade nicht aufgrund der Sonnenfinsternis verdunkelt.
Den Frühling habe ich schon immer gemocht. Generell bin ich ja jemand, der sich mit fast allen Jahreszeiten anfreunden kann – nur den Sommer mag ich nicht so, wenn es unerträglich warm ist und man nur noch verschwitzt durch die Gegend rennt.

Der Frühling ist aber immer wieder etwas ganz besonderes. Diese trübe, kalte und schläfrige Stimmung des Winters kann endlich abgelegt werden. Man hat mehr Energie, bekommt viel mehr erledigt und genießt viele kleine Dinge viel intensiver.

Aber was genau bedeutet für mich Frühling?

Frühling bedeutet für mich eindeutig, die ganzen eingestaubten Sachen aus dem Schrank zu holen. Das luftige Kleidchen passt nun wieder und man wird nicht komisch angeschaut, wenn man es trägt. Die vielen bunten Farben, die man im Winter gemieden hat, weil sie irgendwie absolut nicht zur Stimmung passten, sind auf einmal wieder die Lieblingsstücke, die man am liebsten gar nicht mehr ablegen möchte. Pumps und Ballerinas können wieder angezogen werden, ohne dabei zu erfrieren. Es ist nicht mehr das Eintönige, es herrscht Abwechslung, alles erscheint viel heller und strahlender. Und das Schönste: Man braucht den Tag über keine Jacke mehr. Ein wunderbar befreiendes Gefühl, nicht mehr im Zwang dieses Kleidungsstückes stecken zu müssen.

Frühling bedeutet aber auch, den ganzen Vormittag die Fenster überall offen zu lassen, die vielen Gerüche und vor allem den Sonnenschein in die Wohnung einzuladen. Es ist ein wunderbares Gefühl, sich im Arbeitszimmer auf dem Stuhl zurücklehnen zu können, die Augen zu schließen und die Sonne zu genießen, während die Katzen ein Sonnenbad auf dem Teppich nehmen. Mia und Amy sind übrigens total begeistert vom Frühling und der Möglichkeit, Fliegen zu jagen. :D

Diese wunderbare Jahreszeit bedeutet auch, nicht nur im Arbeitszimmer zu werkeln, sondern auch den Balkontisch als Schreibtisch zu missbrauchen, während man dabei ständig gegen die aufkommende Frühlingsbrise ankämpft und am liebsten die Blätter am Tisch festtackern würde.

Es bedeutet auch, im Auto nicht mehr als erstes die Heizung aufzudrehen, sondern die Sonnenbrille aufzusetzen und das Schiebedach zu öffnen. Hach! :-)

DSC_0043 copyFrühling bedeutet zudem, den Feierabend mit einem Bierchen, Pizza und Freunden auf dem Balkon zu verbringen oder gleich auf die Pizza zu verzichten und die Grillsaison einzuläuten.

Natürlich bedeutet Frühling auch das Erwachen der Natur! Es blüht überall und auch in der Wohnung hält der ein oder andere Blumenstrauß Einzug, dessen Anblick noch mehr genossen wird als im Winter.

DSC_0016 copy

 

 

Aber ganz wichtig – und das darf natürlich nicht vergessen werden! :D – Frühling bedeutet OSTERN!
Bunte Eier, Osterdeko, und dieses Jahr gibt es bei mir in der Wohnung definitiv auch eine Nimm2-Suche. Mia und Amy sind nämlich schon fleißig dabei, diese blöden Bonbons in jeder Ecke der Wohnung zu verstecken.

Was bedeutet für euch Frühling und sollte unbedingt in diese Liste mit aufgenommen werden?

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in den Frühling! Genießt diesen herrlichen Tag und lasst euch nicht zu sehr ärgern – morgen ist schon wieder Wochenende. :)

Bis die Tage,

Jess

Kommentar verfassen