Urlaub auf Balkonien [Sonntagsgedanken »4«]

Die Sonne scheint, sorgt für 35°C im Schatten. Der 15°C kalte Pool, den wir erst gestern aufgestellt haben, ist mittlerweile zur wunderbaren Abkühlung mit angenehmen 25°C geworden. Einige von uns planschen im Pool, andere sitzen um den Tisch versammelt in der Kühle der schattigen Terrasse, ein kühles Bier oder Radler trinkend. Wir lachen viel und feiern auf unsere ganz eigene Art den Sechzehnten meines Bruders, genießen zwischendurch aber auch die ruhigen Momente, in denen wir ein bisschen Zeit für uns haben. Ich sitze mittendrin statt nur dabei und finde gleichzeitig die Zeit, ein bisschen von dem zu erledigen, was über das Wochenende noch so ansteht. Und es fühlt sich gut an. Befreiend.

Vorhin war auch ich im Pool. Zwei Stunden lang habe ich das kühle Nass um mich genossen, bin auf der Luftmatratze gelegen, habe den wolkenlosen Himmel betrachtet und das wunderbare Blau in mich aufgesaugt. Es ist Ewigkeiten her, seit ich das letzte Mal im Wasser lag und ich kann mich auch gar nicht mehr daran erinnern, wann ich den Sommer das letzte Mal genossen habe. Meistens steht in dieser Zeit immer so viel an, Prüfungen, Hausarbeiten, Vorbereitungen für das nächste Semester, ganz viel Arbeit. Die reguläre Urlaubszeit ist für mich oft die Saison der höchsten Arbeitszeit. Und auch diesen Sommer arbeite ich durch, habe im Schnitt meine sechs Stunden pro Woche, wenn nicht mehr, trotz Sommerferien. Aber ich nehme mir vor, mir auch den Ausgleich eines Urlaubs zu gönnen, wann immer es mir möglich ist.

Viele können es sich wohl kaum vorstellen, das ganze Jahr zu Hause zu sein und nicht in den Urlaub zu fahren oder zu fliegen. Vergangene Woche habe ich viele Gespräche mit den Eltern meiner Schüler geführt, weil es auf das Schuljahresende zugeht und viele den Unterricht bereits jetzt einstellen. Die verwunderten und verwirrten Blicke, als ich sagte, dass ich nicht in den Urlaub fahre und viel Arbeit bei mir anstehe, fand ich anfangs irritierend. Ist es so schwer nachzuvollziehen, dass man sich auch zu Hause eine Auszeit gönnen kann?

Ich war noch nie jemand, der es gemocht hat, wegzufahren. Im Alltag verbringe ich meist so wenig Zeit zu Hause, dass ich mein kleines Reich nicht wirklich genießen kann. Umso mehr Wert lege ich darauf, dies zu tun, wenn ich frei habe. Für mich bedeutet Urlaub nicht einen Koffer zu packen und in ein anderes Land zu fahren. Urlaub bedeutet für mich die Auszeit vom Alltag. Und wenn man das geschickt anstellt, dann hat man diese auch zu Hause. Stilechter Urlaub auf Balkonien. Oder auf der Couch.

Und aus diesem Grund genieße ich nun auch meine kleine Auszeit. Meinen kleinen Urlaub. Sitze nicht mehr beobachtend und grinsend am Laptop und tippe diesen Post, während meine Familie sich gegenseitig nass spritzt und im Pool versenkt. Nein. Ich werde nun mitmachen. Zusammen mit ihnen meinen kleinen Urlaub bei wundervollen 35°C genießen, in den Pool hüpfen, Wasserball spielen und diese wunderbare Auszeit genießen. Mir trotz Prüfungsphase einfach einen Tag Urlaub gönnen. Denn auch das muss sein.

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren, sonnigen Sonntag mit genügend Möglichkeiten zur Abkühlung!

Bis die Tage,

Jess

4 thoughts on “Urlaub auf Balkonien [Sonntagsgedanken »4«]

  1. Ich fahre sehr gerne weg.
    Ich bin selbstständig und leide daher unter einer Krankheit, die wohl viele in der gleichen Lage kennen: ich kann daheim einfach sehr schlecht abschalten! Ich bemühe mich immer wieder aber es klappt nie so wirklich. Da ist die Arbeit einfach viel zu nahe und man sitzt zu schnell mal wieder eben am PC. Will nur kurz was erledigen und schon hat man doch wieder gearbeitet.
    Daher bin ich froh, dass es bei mir jetzt bald in den Urlaub geht, damit ich einfach mal wirklich abschalten kann. ;)

  2. Hey,

    ich kann deine Ansicht voll und ganz verstehen. Zwar bin ich selbst (noch) nicht von der selbstständigen Arbeit zu Hause betroffen, allerdings kenne ich das Gefühl, einfach keinen Feierabend machen zu können schon recht gut von den Arbeiten, die ich für die Uni zu erledigen habe. Mir gelingt es noch relativ gut, dem einen Riegel vorzuschieben, aber ich weiß auch noch nicht, ob sich das im Sommer ändert, wenn ich nur von zu Hause aus arbeite – vielleicht ändert sich dann meine Meinung und ich würde mich auch am liebsten in den Urlaub flüchten. Wer weiß! :D
    Ich wünsche dir jedenfalls einen schönen und erholsamen Urlaub – ich glaube gerade für diejenigen, die selbstständig von zu Hause aus arbeiten gibt es kaum eine andere Möglichkeit als das Verreisen, um dem Alltag zu entfliehen.

    Liebe Grüße,

    Jess

  3. Ohja, das stimmt natürlich auch! Wenn die eigene Wohnung ein kleines „Reich“ darstellt, in dem man sich wohlfühlt, bleibt man natürlich umso lieber zu Hause.

    Liebe Grüße,

    Jess

Kommentar verfassen