Über Prioritäten. [Sonntagsgedanken »13«]

Prioritäten. Wir sprechen andauernd über sie. Tagtäglich setzen wir sie neu. Immer wieder sind wir davon überzeugt, unsere Prioritäten im Griff zu haben. Mit unserer Setzung richtig zu liegen. Wir planen, organisieren, kritzeln unsere Terminkalender voll und verzieren sie mit süßen Stempelchen und Washi-Tapes und gaukeln uns ständig vor, unser Leben im Griff zu haben. […]

Und in so einer Welt leben wir?!

  Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Kaum sind wir auf der Welt, wird schon damit begonnen, uns mit anderen zu vergleichen. Die wichtigsten Eckpunkte sind wohl Fragen wie „Und? Krabbelt er/sie schon? Hat er/sie schon sein erstes Wort gesagt?“ Bei solchen Vergleichen geht es immer wieder darum, wer der Erste war. Der Schnellste. Der Geschickteste. […]

Und auf einmal bist du alleine.

Ich kann mich noch ziemlich gut an einen bestimmten Abschnitt meines Lebens erinnern. Es war in der 9. Klasse im Jahr 2007. Wie jeden Morgen ging ich die unendlichen Stufen zu meinem Klassenzimmer entlang. Das Schönste am ganzen Schultag war immer die Zeit, in der die Lehrer noch nicht da waren und wir im Gang […]

Verdrängungsmechanismen

Wenige Menschen, die verdrängen, bemerken die Warnlampen, die aufblinken, bevor sich der Druck gefährlich aufstaut. Wenn wir nicht in unsere eigene Dunkelheit blicken können, wird das, was wir am meisten hassen und fürchten, sehr wahrscheinlich eines Tages plötzlich vor unserer Tür stehen. Glücklicherweise taucht es auch im «schwarzen Licht» auf, wenn die richtige Umgebung zur […]

Ich glaube an dich. Du schaffst das.

Panik. Ich unterhalte mich so ungern mit anderen Studenten über Prüfungsordnungen und Studiumsabläufe. Meistens habe ich dabei immer das Gefühl, unwissend und naiv durch die Gegend zu laufen, nicht zu wissen, wann mich mein Weg wohin führt. Selten habe ich das Gefühl, mithalten zu können. Gespräche über das Staatsexamen? Nein, danke. Ich bin doch erst […]

Wenn die eigenen Worte beginnen, weh zu tun.

Ich bin ein Mensch, der wahnsinnig viel aufschreibt und es auch gerne macht. Schon immer. Zwar habe ich nie wirklich ein Tagebuch geführt, weil mir da immer die nötige Konsequenz gefehlt hat, es regelmäßig in die Hand zu nehmen und aufzuschreiben, was mich den Tag über beschäftigt hat, aber ich habe meine Gedanken und Gefühle […]

Stundenplan? Nächstes Semester? Heidelberg?!

„Sie macht immer viel zu viel auf einmal. Das ist nicht einfach. Aber vielleicht lernt sie es irgendwann.“ Großvater In vielen unterschiedlichen Aspekten ist mein Großvater ein weiser Mann. Nicht nur, dass ich ihn um die Eigenschaft beneide, selbst bei den größten Dummheiten und nervigsten Angelegenheiten tiefenentspannt zu bleiben, er trifft die Dinge oftmals mit […]